Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Rot-rot-grüne Jugendverbände gegen Wildtiere in Zirkussen

Vom 12. bis 15. April gastiert der Circus Probst in Nordhausen. Damit wird der August-Bebel-Platz erneut für eine Institution zur Verfügung gestellt, die in ihrem Programm auf Wildtiere wie Tiger und Zebras setzt. Grüne Jugend Nordhausen, Jusos Nordhausen und linksjugend[’solid].sds.Nordhausen unterstützen daher den Aufruf der Tierrechtsinitiative Nordhausen zu mehreren Demonstrationen im Rahmen des Zirkusaufenthalts.

Vom 12. bis 15. April gastiert der Circus Probst in Nordhausen. Damit wird der August-Bebel-Platz erneut für eine Institution zur Verfügung gestellt, die in ihrem Programm auf Wildtiere wie Tiger und Zebras setzt. Grüne Jugend Nordhausen, Jusos Nordhausen und linksjugend[’solid].sds.Nordhausen unterstützen daher den Aufruf der Tierrechtsinitiative Nordhausen zu mehreren Demonstrationen im Rahmen des Zirkusaufenthalts.

Die rot-rot-grünen Jugendverbände stellen sich entschieden gegen den Einsatz von Wildtieren in Zirkussen. Die Tierrechtsinitiative wie auch die drei Jugendverbände sprechen sich dafür aus, dass Zirkusse auf Wildtiere verzichten sollten. Auch wenn viele Wanderzirkusse die gesetzlichen Richtlinien erfüllen, sind die Richtlinien selbst bereits ein Witz und nicht ausreichend, um Tieren ein bedarfsgerechtes Leben zu ermöglichen. Insbesondere hat der Circus Probst weiße Tiger in seinem Programm. Weiße Großkatzen sind Qualzuchten, die oftmals unter genetischen Defekten leiden müssen, worauf auch die Tierschutzorganisation PETA verweist. [1]

Die drei Jugendverbände fordern den Stadtrat auf, künftig keine Flächen mehr Zirkusbetrieben zur Verfügung zu stellen, die bei CITES [2] gelistete Wildtiere mitführen. Großstädte wie Köln, Düsseldorf, München, aber auch mit Nordhausen vergleichbare Städte wie Erding oder Hanau haben dies schon vorgemacht. Zirkusse sind ein erhaltenswertes Kulturgut und repräsentieren viele verschiedene Kunstformen. Allerdings setzt die Wildtierhaltung besonders hohe Ansprüche an Haltung und Unterbringung voraus, denen Wanderzirkusse nachweislich nicht gerecht werden können. Darüberhinaus zeigen viele Beispiele, dass Zirkusse auch ganz ohne Wildtiere erfolgreich sein und ein interessantes Angebot präsentieren können.

[1] www.peta.de/keine-eu-gelder-fuer-qualzuchten-zoo-aschersleben-bewirbt-sich-um-finanzielle-foerderung
[2] CITES bedeutet „Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora“ (Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tier und Pflanzen). Es handelt sich also um Wildtiere wie Elefanten, Nashörner, Giraffen, Bären, Löwen und Tiger handeln.


Weiterführende Links

Katja Mitteldorf, MdL

Zur Webseite der direktgewählten Landtagsabgeordneten aus Nordhausen, stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden DIE LINKE.im Thüringer Landtag und Sprecherin für Kulturpolitik, Religions- und Aufarbeitungsfragen, geht es hier entlang: Katja Mitteldorf, MdL

Birgit Keller, MdL

Zur Webseite der direktgewählten Landtagsabgeordneten (Landkreis NDH) und Landtagspräsidentin Birgit Keller geht es hier entlang: Birgit Keller, MdL

Kreisverband DIE LINKE.Nordhausen

Zur Webseite meines Kreisverbandes DIE LINKE.Nordhausen geht es hier entlang: DIE LINKE.Nordhausen

DIE LINKE.Thüringen

Zur Webseite meines Landesverbandes geht es hier entlang: DIE LINKE.Thüringen